Ironman 70.3 Rügen 14.09.2014

Ein Bericht von Alex Wöhler

Ich wollte schon immer ein Rennen dieser Veranstalter Serie mitmachen und da kam mir der 1. Ironman auf Rügen sehr gelegen. Hab ein paar ähnliche Rennen in den letzten Jahren gemacht und das Highlight war ein Triathlon über die Halbdistanz auf Mallorca und irgendwie hatte ich die Hoffnung das auf Rügen ein ähnliches Feeling aufkommt! 1.9 km Schwimmen im Meer, 90 km Rad über schöne Alleen und 21 km Laufen an der Strandpromenade Binz klangen sehr einladend wenn das Wetter mitspielt, nur ist das im September in Deutschland so eine Sache! Die Surfer haben sich pudelwohl gefühlt an der Seebrücke in Binz, wo auch am nächsten Tag der Schwimmstart sein sollte, aber 1200 Schwimmer ins Wasser schicken wäre viel zu gefährlich und so wurde aus dem Triathlon ein Duathlon. Statt der Schwimmstrecke mußten nochmal 5 extra km Laufen am Anfang absolviert werden. Verdammt!! Noch mehr laufen!! Der Morgen am Tag des Starts begann mit Starkregen, irgendwie dachte sich wohl jemand wenn die sich vorm Schwimmen drücken dann gibt’s halt ordentlich Wasser von oben!! Die ersten 5 km locker eingelaufen und dann ab aufs Rad. Das Radfahren lief super, konnte einige Plätze gut machen und mußte mich dann schon selber zügeln denn schließlich standen ja noch 21 km Laufen auf dem Plan. Es war eine schöne schnelle Radstrecke mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von 30 aufwärts, wenig Hm aber windig, wie zu erwarten war und Windschatten Fahren ist ja verboten beim Triathlon, jeder kämpft für sich alleine, was mir sehr gut gefällt. Dann der Wechsel zum Laufen viel mir erstmal sehr schwer, die Beine verkrampften ständig aber ich konnte die Strecke durchlaufen wenn auch nicht gerade in Rekordzeit so hab ich mit 5.39 Std gefinisht was nicht ganz für den 1. Platz gereicht hat, der ging an den Rostocker Michael Raelert mit einer Zeit von 3.53 Std. wow!! Fazit: es war nicht ganz wie auf Mallorca aber ein super organisiertes Rennen mit tollen Zuschauern die anständig Stimmung gemacht haben!!