Saisonfinale beim 12h Grenzgänger am Ferienpark Feuerkuppe Sondershausen 29/30.10.2011

Anne, Ingo, Andreas und ich der Ronald wollten zum Saisonfinale noch mal ein gutes Ergebnis einfahren. Ab Montag hatte ich mal wieder die üblichen Rückenprobleme und Anne ihr Ringfinger war zwischen Autotür und Karosse eingeklemmt. Der Gesundheitsdienst gab alles, und so waren wir am Samstag fast topfit.


6. Sparkassen - neuseen mountainbike cup 25.09.2011

Wieder Podestplätze für das OWE- Team 

 Anne und Ronald erkämpfen Platz 2 in der AK-Wertung!!!

 

Bei Sonne satt fand der 6. Neuseen Mountainbike Cup in Leipzig statt. Leider waren nur Anne und ich der Ronald am Start. Gemeldet hatten wir für die Kurzstrecke, für mich zum Saisonausklang genau das richtige und für Anne nach 3. Wochen Verletzungspause ein Versuch.

3 Stunden von Detmold 04.09.2011

Podestplatz für Anne!!!

Die Tage werden kürzer, das bedeutet auch die Rennsaison geht zu Ende. Da kommt das 3 Stunden Rennen in Detmold gerade Recht. Das ist mal wieder eine neue Herausforderung. Die Runde 5 km lang mit 100 Hm hört sich nicht schlimm an aber um es vorweg zu nehmen - der Hammer.

24h WM Sulzbach – Rosenberg 20/21.08.2011

Wieder ist ein Jahr um und wir sind dabei …..

In Sulzbach-Rosenberg fand die Weltmeisterschaft statt. Auf Grund von Fahrerproblemen war unser Team gezwungen, kurzfristig umzudisponieren. Aus Viererteam mach einen Zweier und beim Einer bleibts. Aber wir wären nicht der Ostwest-Express, wenn wir das nicht hingezaubert hätten. Alle waren auch mit dieser Konstellation im Enddefekt zufrieden. (Man könnte uns jetzt auch Chamäleons nennen, so wandelbar sind wir.)

24h Einzelstarter: Ronald Schmidt, zweier Team Norman Knirsch und Ingo Dettenbach. Schon am Freitagabend fand das 4h Race statt. Anne Subklew und Andreas Scholz wollten dort starten. Später haben sie die Betreuung für die 24Stündler übernommen.

Freitag 08:00 Uhr war dann Start in Wernigerode. Wir wollten Pünktlich in der Maxhütte sein. Kurz nach Mittag schlugen wir auf. Na da war doch schon Bewegung im Fahrerlager. Nun hieß es Platz suchen und sichern. Da sah ich auch schon bekannte Gesichter. Das Nordharzer Racing Team war dort und wir waren ihre neuen Nachbarn . Das war nun die Harzer und Eichsfelder Ecke!!! Aufgebaut, Angemeldet und ne Streckenbesichtigung das war der Nachmittag. In der Zwischenzeit waren auch Ingo und Norman eingetroffen. Für Anne und Scholli wurde es langsam ernst, denn um 18:10 war es dann Start beim 4h Rennen. Beide hatten sich viel vorgenommen und wollten vorne mitmischen. Anne hat es in der Vorbereitung leider erwischt. Eine Sommergrippe schüttelt man nicht so einfach ab. Aber es lief doch erst einmal recht gut. Nach den ersten Runden lag Sie auf Platz 3. Scholli war richtig gut drauf und war bei den Top Ten dabei. Für mich als Zuschauer verging die Zeit recht schnell. Und bald wurde zum Endspurt gerüstet. Nun merkte man bei Anne doch, dass Ihr die Krankheit noch anhing. Am Ende wurde Sie 4. Ein tolles Ergebnis, aber eben die Holzmedaille. Scholli wurde in dem gut besetzen Starterfeld siebenter auch ein toller Erfolg. Glückwunsch Euch beiden.

Nun war Samstag. Es war soweit, 24 Stunden allein gegen die Uhr. Es kamen schon jetzt die Gedanken - warum nur? Steh ich das durch? Was sagt mein Hintern dazu? Und so weiter und so weiter!!!!! Ich hab es ja so gewollt - also los. 12:30 dann ins Zentrum von Sulzbach gerollt. Wie in jedem Jahr war der Marktplatz von vielen Zuschauern gut besucht.

Pünktlich 13:00 Uhr fiel der Startschuss. Ich hatte keine Probleme in den ersten Runden. Der Rhythmus war ok mir ging es gut. Die Rundenführung hat sich in diesem Jahr auf Grund von Bauarbeiten stark verändert. Mir persönlich hat es in den vergangenen zwei Jahren besser gefallen, die Hallendurchfahrten waren das Salz in der Suppe. In der Presse war ja schon zu lesen, das im kommenden Jahr versucht wird, die alte Strecke wieder zu nutzen.

In Runde 8. wurde ich dann an der Steilabfahrt in einem Sturz verwickelt. Zwangspause ab ins Sannizelt. Die Verletzungen am Ellenbogen und Bein waren nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Die Wunden wurden gereinigt und verbunden, na und was sonst, es ging weiter. Das Problem waren meine zwei verlorenen Runden. Anne und Scholli waren auch erleichtert, als ich wieder auf der Strecke war. Ein Dank an beide für die gute Versorgung über 24 Stunden. Die Nacht brach herein. Ich wollte versuchen ohne große Pausen durchzufahren. Der Plan ging auf, denn im Morgengrauen bekam ich die Info, dass ich auf Platz 4 liege. Mir ging es noch recht gut und so spulte ich Runde für Runde ab, in der Hoffnung das nach vorne noch was geht. Um 11:30 stieg ich dann vom Rad. Es war klar, Rang 3 ist außer Reichweite und auch von hinten drohte keine Gefahr.

Ich legte 320 km mit 3200 hm zurück darauf bin ich schon ein bisschen stolz. Natürlich hab ich gedacht, das machst Du nie wieder. Aber nun sind einige Tage vergangen und da schauen wir doch mal in 2012.

Gruß Ronald

  24h WM Sulzbach- Rosenberg (Bericht 3)

Am Wochenende 20./21. August, fand zum 3. Mal, das Rennen, Bike on Fire, in der ehemaligen Maxhütte, statt. - ein stillgelegtes Stahlwerk, was vor ca. 10 Jahren seine Produktion einstellte. Sieht man als Außenstehender, diese Gelände, bekommt man den Eindruck, das sich seit 100 Jahren, hier kein Rad mehr gedreht hat. Überall verrostetes Eisen, Ruß, Beton und ein wenig Grün, ziert dieses fleckchen Erde.
Erste Gedanken sind: hier ein 24h- MTB?- soll das Spaß machen?  Die Strecke wurde durchdacht in das alte Werk gebastelt. Es war für jeden Fahrer/- in- Typ, was dabei. Lange Geraden; rechtwinklige, schnelle Kurven; Fahrt durch eine halb abgerissene Halle; kurze Steigungen, mit unterschiedlichen Untergründen und dementsprechenden Abfahrten...
Zur Auflockerung wurde sogar eine kleine Moto- Cross- Strecke eingebaut, was riesigen Spass machte. Für die Anlieger u. Tables hätte ich mir aber lieber ein Motorrad, oder vielleicht ein E- Bike, gewünscht. Nach den ersten vergangenen Stunden, wurde die Strecke dann auch etwas sicherer.
Eingeschlagene Metallpfähle, wurden durch breite Zäune ersetzt und hervorstehende Eisenteile, durch Strohballen, abgepolstert.(warum nicht gleich so ?)
Für unser OWE- Team begann es schon am Freitag Abend, um 18 Uhr, mit den beiden Fahrern, Anne u. Scholli. Es wurde auf leicht gänderter Strecke, ein 4h- Race, ausgetragen. Beide zeigten sich, mit sehr guten Leistungen. Für Anne hieß das, ein 4. Platz in der Damenwertung und "Altmeister", Scholli, landetete in den Top Ten, auf Platz 7.
Unser 24h- Start, erfolgte am Samstag, in der Innenstadt, von Sulzbach- Rosenberg. Nach ca. 2 km ging es fließend in die Runde, mit beginnender Zeitmessung. Für diesen Hauptteil, der Veranstaltung, kämpfte unser Hero, Ronald, um die WM- Krone, im Einzelstart und Ingo mit mir (Norman), im Zweier. War echt froh, dass wir uns nicht als Einzelstarter eingeschrieben hatten..
Ronald spulte wie ein schweizer Uhrwerk, seine Runden ab. Ein kurzer Besuch im Krankenwagen, gehörte natürlich wieder dazu- ne, ne, dann lieber einen Platten mehr... Ansonsten die 24h durchgefahren, nur etwas früher aufgehört, da Platz 3 nicht mehr erreichbar war- das nächste Mal!!!
Wir wechselten im 2h- Rhythmus und erhöhten in der Nacht die Fahrzeit, um dem Teamkollegen, eine etwas längere Pause zu gönnen. Das funktionierte gut und waren mit dem 18. Gesamtplatz ganz zufrieden. Bei einer Rundenzahl von 63, sind das für Jeden etwas mehr als 200 km.
Verpflegung u. Eventdurchführung war o.k., sodass man wieder mal hinfahren kann.

Grüsse
Norman

Rennbericht Bike on Fire 2011

Seit einer Woche wieder zurück und ich glaub, ich hab immer noch Muskelkater, bin aber froh endlich mal bei der WM in Maxhütte dabei gewesen zu sein, da ich die letzten beiden Male leider verhindert war. Schön war auch, daß wir ( Norman und ich) frühzeitig, nämlich schon am Freitag Nachmittag anreisen konnten, um in Ruhe alles vorzubereiten. Und wir hatten dadurch keinen Stress mit dem Platz im Fahrerlager, denn es war freie Platzwahl - und das heißt: „ Wer zuerst kommt..."  Schade war, daß Britta und Brendan abgesagt hatten und so mußten wir aus dem geplanten 4er Mix - Team ein 2er Männerteam machen. Das war für mich völlig neu! Ok, versuchen was geht!

Das Renngelände um das stillgelegte Stahlwerk „ Maxhütte „  gefiehl mir sehr gut und meine Erwartungen wurden voll erfüllt, dazu noch schönes Sommerwetter und Musik rund um die Uhr. Stillgelegt stimmt nicht ganz, denn heute werden hier immer noch im Rohrwerk „ Neue Maxhütte „ Stahlrohre hergestellt. Die Stahlerzeugung wurde 2002 eingestellt, aber  es sollen zumindest Teile des Stahwerkes als Industriedenkmal erhalten bleiben und als Eventgelände ist es auf jeden Fall attraktiv.

Für Anne und Scholli ging es bald los, denn sie hatten sich für das 4 - Stunden Rennen am Freitag Abend angemeldet. Währen des Rennens machte ich mich auf, mir die Strecke von „außen" schon einmal anzusehen und auch um Fotos zu machen und auch für unsere beiden Erststarter da zu sein... aber Ronald hatte im Fahrerlager alles gut im Griff  und die beiden drehten ihre Runden... und bei mir kribbelte es schon beim Zuschauen und ich freute mich auf den morgigen Tag. Obwohl ich noch nie ein 24 - Std. Rennen im 2er Team gefahren bin und es eigentlich auch nie wollte, machte ich mir wenig Sorgen irgendwelche Ziele nicht zu erreichen, sondern freute mich einfach auf das Rennen und den abwechslungsreichen und abenteuerlichen Kurs. Schließlich kennen Norman und ich uns schon lange genug, um unser Leistungsvermögen einzuschätzen.

Anne und Scholli fuhren ein souveränes Rennen, hielten ein gutes Tempo bis zum Schluß und erzielten super Ergebnisse: Anne Platz 4, Scholli Platz 7.

Am nächsten Tag rollten Ronald und ich zum Start, der am Marktplatz in Sulzbach - Rosenberg stattfand. Die 3 Startblocks wurden an  verschiedenen Stellen auf den Rundkurs geleitet, sodaß alle Fahrer  gut verteilt waren. Für mich im 3. Startblock begann es nach einer kurzen Fahrt durch die Stadt zum Industriegelände auf der Crossstrecke, ein kurven- und hügelreicher Abschnitt mit viel Fahrspaß und mit vielen Zuschauern - Klasse! Danach 2 kurze steile Abfahrten... Vorsicht! Bevor wir dann durch die Fahrerlager und wieder in Richtung Stahlwerk fuhren, kam noch ein schöner Trail durch den Wald  mit viel Tempo und vielen Wurzeln, auch nach mehreren Runden in der Ideallinie noch ausbaufähig... dann wieder im Stahlwerk, erst parallel zu den Bahngleisen und dann quer darüber hinweg, anfangs, wenn die Kraft noch reichlich ist kein Problem, aber später... Vorder- und Hinterrad stehen gleichzeitig vor einer Stahlschiene... manchmal ein echtes Hindernis! Aber wieder schön war die anschließende Fahrt durch ein großes Stahlrohr von ca. 6 - 7 Meter Länge und einem Durchmesser von 1,5 Metern, dann weiter am Fahrerlager vorbei durch die Zeitmessung und Wechselzone... hier war auch immer ziemlich viel los, Zuschauer und Musik gaben uns Fahrern immer wieder neuen Antrieb. Es folgte eine lange Fahrt durch das Werksgelände, die uns mal durch Hallen und alte Produktionsstätten führte, jedoch meistens durchs freie Gelände mit ein paar kurzen steilen Anstiegen. Tagsüber hatten wir mit den Lichtverhältnissen zu kämpfen, denn draußen war greller Sonnenschein und die meisten fuhren mit getönten Brillengläsern. Fuhr man aber in irgendwelchen Räumen oder Gängen im Inneren Werksgelände, war das manchmal wie ein Blindflug bis sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Es war wirklich eine sehr abwechslungsreiche Runde und mit ihren 110 hm auf 7,3 km Länge auch verdammt kräftezehrend, nicht nur beim Erklimmen der Anstiege, sondern auch bei bestimmten Abschnitten wie der Crossstrecke... da mußte man einfach Gas geben, um Fahrspaß zu haben.

Norman und ich gingen es ruhig an und wechselten uns anfangs alle 2 Stunden ab, das waren je 6 Runden. Nachts hatte ich mir vorgenommen, 4 Stunden hintereinander zu fahren, um auch dann eine größere Pause zu haben, denn bis dahin fühlte ich mich gut, aber ich mußte gegen halb 2 abbrechen und Norman übernahm dann, bis es wieder hell wurde und hat mir so die größere Ruhepause ermöglicht. Morgens war ich dann wieder fit und wir fuhren wieder im 2 - Stundenrhythmus.  Wir lagen gut im Mittelfeld, landeten zum Schluß mit 63 Runden auf Platz 18 und von 34 Teams ist das für uns ganz ok und es waren 460 km! Unterwegs trafen wir Ronald ab und zu, der allein seine Runden drehte.    Hut ab für seine 320 km trotz Sturz...

Wie immer findet aber ein manchmal endlos erscheinendes 24- Std. Rennen ein viel zu schnelles Ende und es geht gleich nach Schluß und Siegerehrung ans Abräumen und Abbauen der riesigen Fahrerlager in kürzester Zeit, und ab nach Hause!

Gruß Ingo

Rund um Zierenberg!!!

Am Sonntag dem 21.08.2011 kam ich kurz vor 8.00 Uhr in Zierenberg an. Ein Parkplatz unweit des Startes am Marktplatz war schnell gefunden. Ich meldete mich für die 53 km Strecke an. Nach der Anmeldung ging ich zurück zu meinem Auto und begann das Rad und mich für das Rennen vorzubereiten. Ich befestigte gerade meine Startnummer als sich die Tür des Hauses, vor dem ich parkte, öffnete und die Bewohner auf die Straße traten. Sehr zu meiner Freude und auch der anderen Biker, fragten sie in die Runde, ob jemand einen Kaffee möchte oder noch einmal die Toilette aufsuchen wolle.

plakat_ebm2011-8

Erzgebirgs-Bike-Marathon Seiffen 07.08.2011

Finalrennen Marathon Man Europe

Was lange Jahre getestet wird, ist im „Alter" immer wieder bewährt. Soll heißen: wenn ich zu diesem Rennen nach Seiffen fahre, dann ist Abfahrtszeit bereits am Freitag gleich nach Arbeit. Sozusagen das Erzgebirge ruft. Für uns  (Anja und mich) ist es immer wieder ein Highlight hierher zu kommen, wir freuen uns drauf. Unser Fahrplan steht dann auch schon fest. Freitag Abend Aufbau unseres Wohnwagens und relaxtes Ausklingen des Abends mit Grillen und einem Bierchen (man will sich ja nicht ganz kasteien)! Wir kennen auf der vorbereiteten Wiese für die Camper schon unseren „Parkplatz „ und das überaus nette Personal . Die beiden Herren kassieren einen kleinen Übernachtungsobolus und man kennt sich mittlerweile. Es gibt auch jedes Jahr  ein kleines Willkommensgeschenk - ganz aufmerksam!

Sella Ronda Hero Südtirol 02.07.2011!!!

Es war Spätherbst und die Tage wurden kürzer...... Bei meiner Internetsuche nach neuen Herausforderungen, bin ich durch Zufall auf dieses Rennen gestoßen. Also dieser Internetauftritt und die Daten zu diesem Rennen faszinierten mich. Noch war es nur ein Gedanke ......den ich erst einmal meiner besseren Hälfte schickte. So nach dem Motto, da wäre noch was zum fahren, aber ganz weit weg. Die war einverstanden und ich Happy und das hat sich dann bei mir festgesetzt, Du tust es!

25. Erfurt-Triathlon  am 02.07.2011 – und Norman war dabei. 

Wind und Wellen – „arktische Kälte“ – Temperaturen von rund zehn Grad, all das erinnert nicht an einen Sommertag im Juli. Wind und Wellen wie auf Hawaii, nur die Temperaturen weit von tropischer Hitze entfernt. Der Wellengang am Stausee Hohenfelden glich dem an der Ostsee. Sogar den Profis machte das Wetter zu schaffen. Um es auf den Punkt zu bringen:

„Es war arschkalt.“

  Rennbericht  5. Haevy 24h Race 18/19.06.2011
4er mix Team
5 Jahre Chemnitz und wir haben alle Rennen mitbestritten und auch erlebt, zu was für einem riesen Event sich Haevy 24 in diesem Zeitraum entwickelt hat. Als ich mir gerade die Videodokumentation von 2007 noch einmal ansah und mich an dieses erste Rennen erinnerte, wie aufgebaut und improvisiert wurde... und  vergleiche dies mit meiner Ankunft am Samstag früh, als ich im riesigen, aber bis auf den letzten m² aufgeteilten Fahrerlager ankam...

24h Race Chemitz 18/19.06.2011   4er Männer Team 

Beim 24 Stunden Rennen in Chemnitz waren wir mit zwei Teams am Start. Team 1 waren die "alten Herren" mit Anne als Mixed Team, Team 2 waren die jungen Herren mit mir als Handicap. MIt unserem Gastfahrer Guido von den Bad Bikers aus Wernigerode hatten wir aber eine enorme Verstärkung im Team, der kompensierte mich völlig.

SKS Bilstein Bike Marathon 19.06.2011

Am Sonntag den 19.06.2011 machten Heiko und ich (Maik) uns, bei wolkenverhangenen Himmel, auf ins nahegelegene Großalmerode. Dort trafen wir auch unseren Freund und Schrauber Ralf mit seiner Tochter Helena, die auf der 26km bzw. Schülerstrecke starten wollten.

Sympatex Bike Festival Willingen 12.06.2011

Ich habe lange überlegt, was ich über dieses Event berichten soll. Mehr als 48 Stunden sind ja schon vergangen und ich bin eigentlich noch ziemlich sauer. Auf die Gründe möchte ich hier nicht weiter eingehen. Nur soviel, es war teilweise ein schöner Wandertag.

6. Schäferwerk Mountainbike-Cup Dassel 29.05.2011

Auch das dritte Wochenende in folge war erfolgreich. Klassensieg für Ronald, Anne fährt auf Platz 2. Leider gab es auch an diesem Sonntag wieder eine Terminüberschneidung. Auch in Claustal- Zellerfeld wurde um Sieg und Platz gekämpft. Unser Norman gab hier sein bestes.

Mountainbike Marathon Bischhausen 22.05.2011

 

Ein erfolgreiches Wochenende für das OWE- Team!!!

Klassensieg für Anne, 

 
Ronald fährt auf Platz 4. und Heiko wird 11ter. Auch an diesem Wochenende hat es leider wieder Terminüberschneidungen gegeben. Scholli hatte sich für Altenau entschieden. Um es kurz zumachen, ausgeschieden mit technischen Problemen am Umwerfer. Anne, Heiko und Ronald zog es nach Bischhausen.

4. Skoda Velothon Berlin 22.05.2011

 
Hier zwei Berichte von unseren Teamfahrern Wolfgang Kölsch und 
Ingo Dettenbach

Rennsteig Marathonlauf 22.05.2011

 

 
*Norman Knirsch**Gesamt-Platz:**583**Nettozeit:**04:04:46*
Marathon- diesmal ohne Rad

- zu Fuß und auch über Stock u. Stein, ein Teil Strasse- wie beim MTB- Marathon. Das ist der Rennsteiglauf. Infiziert wurde ich letztes Jahr, als wir den Halbmarathon liefen.
Die Strecke für 2011 stand damals schon im Ziel fest- die 43 km.

14. Mountainbike Marathon Friedrichsbrunn 15.05.2011

Anne fährt wieder auf`s Podest!!!

Ach wie schön wieder ein Rennen im Harz. Anne, Scholli und Ronald wollten in Friedrichsbrunn starten. Scholli musste leider kurzfristig absagen so waren wir nur noch zu zweit. Angedacht war die Kurzstrecke.

"Syncros Marathonman" Europas größte Marathon Serie

Rennen 1. Sympatex Bike Festival Riva del Garda 30.04.2011

Vorbericht:

Am 20. April 2011 „flohen" Anja und ich in den sonnigen
Süden (Italien). Ein bisschen Entspannung und Fun nach drei anstrengenden Arbeitsmonaten ist ja nicht schlecht. Die Vorfreude darauf war jedenfalls schon im Januar spürbar.Doch alles kam anders........!

 Tour d´ Energie von den Terrassen 2011

Es ist Freitagabend der 06.05. ich (Maik) bin gerade von einer schöner Trainingsrunde zurück und sitze auf meinem Sofa mit einem Bierchen in der Hand und schaue in die Glotze. Es Klingelt an der Tür. Äh, wer will den jetzt noch was von mir?

Rund um Köln am 25.4.2011

Nachdem das 12 h Rennen in Rotenburg bei mir ein Fehlschlag war und sowohl Possen- als auch Kyffhäuserlauf aus terminlichen Gründen nicht passten, wurde Rund um Köln am letzten Montag zum ersten ernsthaften Wettkampf im Jahr 2011. Das Grundlagentraining war lang und recht umfangreich, seit Anfang März kamen dann auch noch intensive Trainingseinheiten hinzu. Zuletzt hatte ich das Gefühl, dass meine Form ganz ordentlich ist, aber die definitive Aussage erbringt dann erst der Wettkampf.

17.04.2011 Bad Harzburger – Bike-Marathon

05:30 Uhr aufstehen, war für mich am Sonntag, den 17.04.2011 angesagt. 06:30 Uhr wollte mich Norman abholen. Es war wie in „alten Zeiten“ als es zum Motocross ging. Heute war aber das Bad Harzburger – Bike-Marathon angesagt.

Lönskrug WarmUp Marathon Hellental 17.04.2011

Ein erfolgreicher Renntag für den OWE ist vergangen. Während Ronald hier jedes Jahr fährt, hab ich mich kurzfristig umentschieden statt Kellerwald mit Anne und Ronald hier zu starten, und das hat sich auch gelohnt. Wir hatten einen Klasse - Renntag und Sonne!

14. SKS-Kellerwald-Bikemarathon

Super Rennergebnisse für OWE - 1. ;2 und 9. Platz

Nach einem schönen Rennwochenende am vergangenen Samstag beim Kyffhäuser Bergmarathon, machte ich mich nun auf den Weg   nach Gilserberg im Kellerwald

 

 
  Rennbericht vom Kyffhäuser-Berglauf 09.04.2011

Am Samstag, den 09.04.2011, trafen wir pünktlich in Bad Frankenhausen zum Kyffhäuser-Berglauf ein. Für unser Team standen Ronald, Brendan, Normen, Heiko, Ingo, Michael und ich der Maik am Start.

 
Erfolgreiches Wochenende beim Possenlauf Sondershausen!!!
Britta fährt Klassensieg ein, Anne schafft  es in die top fünf und Ronald wird achter. Auch die anderen Teamfahrer schneiden sehr gut ab.

 Unser 6er Männerteam wird Deutscher Vizemeister bei den 12 Stunden Indoor Meisterschaften, auch das 2er Mix Team fährt aufs Podest !!!

Tolle Ergebnisse wurden am vergangenen Wochenende, am 26.02.2011, bei den Deutschen Meisterschaften im 12 Stunden Indoorrace herausgefahren. Unser Team war mit 3 Mannschaften, mit Gastfahrern komplettiert, vertreten (siehe unten).