Rennberichte

Heute stand das Radrennen in Dresden an. Nachdem ich nach meinem letzten Rennen im Mai gesundheitlich stark in die Knie gezwungen wurde und ich die Reißleine ziehen musste da mein Körper extrem streikte, bin ich nun nach 2,5 Monaten wieder zurück im Renngeschehen. Ich hätte niemals gedacht,dass ich in diesem Jahr überhaupt nochmal ein Rennen bestreiten werde.

Da ich es langsam angehen lassen wollte, entschied ich mich für die 42 km Distanz auf dem technischen und schnellen Rundkurs.

Die Nervosität war groß vor dem Wettkampf, ein DNF stand zumindest im Raum, wenn auch nicht sehr wahrscheinlich, aber eben nicht auszuschließen. Triathlon ist Materialschlacht, 3 Sportarten sind zu absolvieren, dementsprechend groß war die Kiste, die ich mitschleppte  plus das Rad und dabei hatte ich nicht mal einen Neo dabei.

Vor dem Start mal geschaut, was die Konkurrenz so links und rechts sich zurecht  legt und sieh an, die Socken fast vergessen, puuh, noch mal gut gegangen. Da ich einen "gebrauchten" Startplatz (Ummeldung) hatte, stand ich nicht in der Welle der Hobbysportler, sondern bei der Leistungsklasse, wo ich mich selbst nie angemeldet hätte. Na gut, einer muss ja letzter sein beim Schwimmen, warum nicht ich?

Es kam der Start, ich stand außen und hinten, vorne ging die Post ab, da kraulten sie schon wild davon, da hatte ich nicht mal begonnen zu schwimmen. Ich machte meine Brustschwimmzüge entsprechend den Coach Vorgaben von Isabell ("keine Hektik, keine wilden Armzüge, Konzentrieren auf Beinschlag, gleiten, unter Wasser schwimmen") und sieh an, ich blieb im Feld der anderen Schwimmer. Natürlich war ich "hinten", irgendwo im letzten Drittel, aber eben nicht ganz hinten am Ende des Felds, sondern durchaus noch in einer großen Gruppe unterwegs. Links und rechts schwammen sie auch nicht schneller als ich, außerdem mussten hinter mir auch noch welche sein, denn insbesondere bei den Bojen habe ich vermutlich schon ein paar kleine Hämatome mit meinen Füßen verteilt 
(kann ich nicht ändern, habe keine Augen hinten; das hatte an den Bojen schon was von Verdrängungswettbewerb, als Ex Handballer bin ich da aber nicht so empfindlich).