Rennberichte

Ein schönes Vereinswochenende liegt hinter uns. Erstmal Danke an Ingo Schramma für die Organisation und die Versorgung. Auch bedanken wir uns bei den Sponsoren für die Unterstützung im Jahr 2019. Der Freitag Abend war schon sehr gemütlich und da wir uns lange nicht gesehen hatten zumindest die meisten und die die nicht oder weniger bei Wettkämpfen dabei sind, war der Erzählbedarf groß und der Durst auch. Der hielt sogar bei einigen bis in die Morgenstunden an.

Am nächsten Morgen machten wir uns nach einem gemeinsamen Frühstück auf eine Wanderung und obwohl das Wetter eher nach Regen aussah, waren wir gut gelaunt und los gings….. Erstmal gingen wir Richtung Karlshausturm und legten dort eine Pause ein und wer wollte, konnte die 155 Stufen der Stahlkonstruktion zur 30 m hoch gelegenen Aussichtsplattform hinaufsteigen. Weiter führte uns der Weg durch den herbstlichen Wald dann später den Ingo Schramma – Gedenktrail hinunter zum Bahnhof / Haltestelle Sophienhof der Harzer Schmalspurbahn von wo aus wir dann wieder per Dampflokomotive, was auch immer wieder ein Erlebnis ist, nach Hasselfelde zurückfuhren. Das Wetter hatte sich gehalten und wir kamen trocknenen Fußes zurück.

Dann war erstmal Ausruhen angesagt….

Der Abend rückte näher und es gab erstmal lecker Essen. Die folgende Auswertung vom Vereinsjahr durch unseren Chef Ronald war hauptsächlich positiv und wir freuten uns über 3 Neuzugänge in unseren Reihen. Diese sind: Luise Schönwald, Michael Schulze, die wir beide schon kennen…. Den 3. Namen hab ich leider noch nicht, aber vielleicht treffen wir ihn beim Chrismasride auf dem Brocken. Dann wurde es nochmal mal spannend bei der Wahl des Vereinsmeisters und nach Stimmenauszählung von Doreen und Matthias hatte ich die meisten Stimmen und freute mich natürlich sehr, dafür nochmal vielen Dank an alle. Auch die zahlreiche Teilnahme an unserer Jahresabschlußfeier, wir waren mehr als 25 Leute, spricht für sich und ich hoffe, daß es unseren Verein noch lange gibt. Dann folgte der gemütliche Teil und wir hatten noch jede Menge Spaß.

Am Sonntag haben wir wieder gemeinsam gefrühstückt und traten dann die Heimreise an, mit den schönen Erinnerungen. Dann sag ich mal bis bald!!!

Gruß Ingo Dettenbach

MTB- Ride for Pride 6 / 12 Std Spontan entschloss ich mich ein Abend vorher an dem neuen Event im Südharz teilzunehmen! Ich entschied mich für das 12 Std Rennen als Einzelstarterin.
Um 08:40 Uhr hieß es dann MTB - Ride for Pride 6 / 12 Std Rennen in Sülzhayn für alle startfrei! 
Zuerst ging es durch die Sülze eine bekannte Bachdurchfahrt in der Metropole, weiter geschlängelt durch den Park hinter dem „Haus des Gastes“ rauf zum Sackberg und in die erste leicht steile Abfahrt hinein! Es ging immer leicht steigend teilweise bis zu 20% bergauf! Danach konnte man sich erstmal an der Verpflegung stärken. 
Vielen Dank nochmal das ihr mir immer Bananen organisiert habt...grins 
An diesem Tag war der Wettergott sogar gnädig mit uns und bei kühlen 6 Grad Celsius blieb es wenigstens von oben trocken! 
Nach einem langen Schotterdownhill, folgte ein kurzer steiler und matschiger Stich bergauf! Am Ende ging es nur noch bergab, wieder zurück durch die Sülze Richtung Start/Zielbereich wo unser Rad Star Moderator Axel uns erwartete! 
Nach einem langen und harten Solo Rennen hatte ich 122 Km und 4500 Hm auf dem Tacho und konnte mir somit Platz. 1 in der Damenwertung sichern! 
Ich war so mega stolz auf mich und meinen Körper! 
Weitere Platzierungen...
Marko Ak Platz. 1 (12 Std. Einzelstarter)
Moni Platz. 1 (6 Std. Einzelstarterin)
Ebenso Einzelstarter bei dem 6 Std Rennen
Ingo Platz. 7
Norman Platz. 8
Maik Platz. 11 

Ronald kontrollierte die Strecke und hielt den allgemeinen Überblick über die Veranstaltung. Tobias, Heiko, Scholli und Frank unterstützen das Event tatkräftig als Streckenposten! 
Ich bedanke mich bei allen die mich auf oder neben der Strecke lautstark angefeuert und motiviert haben! 

Danke auch an das Harzbikehaus für den ganztägigen Radservice auf dem Eventgelände und an Uwe (Bad Bikers e.V.) für das Rad säubern! 

Ebenso geht ein Dank an Roy für die Super gelungene Organisation und die tolle Veranstaltung!

Am coolsten war nach 12:05 Std die Laolawelle in der Zieldurchfahrt! 
Nach der Siegerehrung feierten die anderen noch gnadenlos auf ihrer eigenen Afterrace Party und machten Remmi Demmi bis morgens 4 Uhr

eure Anni

03.10.2019, ich stehe am Start des Münsterland Giro 2019 auf der 100 km Strecke. Der Himmel ist stark bewölkt und der Wind weht kräftig.

Pünktlich um 7.50 Uhr fällt der Startschuss. Wie üblich geht es gleich mit hohem Tempo los. Die Strecke verläuft erst einmal mit vielen rechts, links, links, rechts usw.

Kurven durch die Münsteraner Vorstadt bevor es ins Umland ging.

In diesem ersten Abschnitt war es für mich sehr schwer einen vernünftigen Rhythmus

zu finden. Das Feld zerriss in viele kleine und größere Gruppen und wenn man nicht aufgepasst hat hing man alleine im Wind. So war es manchmal besser Tempo raus zu nehmen und sich von der nachfolgenden Gruppe einholen zu lassen, als seine Kraft alleine im Wind zu vergeuden. 

Nachdem es in das Umland von Münster ging beruhigte sich das Feld. Ich konnte jetzt gut im Windschatten mit rollen. Es wurde auch  weitestgehend an der Spitze der Gruppe gewechselt, so das jeder mal in den Genuss des Windes kam.