Bank 1 Saar MTB Marathon  Deutsche Meisterschaften 

Es hätte so schön werden können, aber es kam alles anders wie erhofft.

Ursula und Ich reisten am Samstagnachmittag in St. Ingbert an. Schon bei der Anfahrt fühlte ich mich nicht richtig gut, Schnupfen, Ohrenschmerzen und ein wenig Kopfweh machten sich bemerkbar.

Nach dem Ironbike sollte der MTB Marathon im St. Ingbert wieder ein schönes Ereignis für mich werden. Ich entschied mich aufgrund einer anschleichenden Grippe auf die Mittelstrecke umzumelden. 

Um 09:30 war der Start, ich kam super weg und reihte mich vorne in der Spitzengruppe ein. Das Tempo war sehr, sehr hoch und ich sehnte mich auf der Langstrecke zu sein, wo der Start nicht so schnell und hektisch war. Jedoch kam ich mit dem Tempo gut zurecht und mein Puls pendelte sich im „normalen“ Bereich ein. 

Nach 13 Km - ich war schön warm, erwischte mich der Pannenteufel. Platten Nr. 1 wollte repariert werden. Leider achtete ich bei der Hektik nicht darauf dass der Schlauch schon in der Felge liegt. Kartusche dran. Luft rein und ….. Boom! Reifen geplatzt. Na Prima. Nun begann ich nach einem weiteren Schlauch zu betteln, bekam einen, baute ihn ein ….. der hatte ein Loch! Das darf doch nicht war sein dachte ich. Mittlerweile war ich mit meiner Reparatur bei den Streckenposten angekommen und alle halfen mit.  

Es wurde kurzerhand Flickzeug organisiert. Flicken drauf. Luft in den Reifen. Luftpumpe vom Ventil gelöst ……. Boom! Ventil abgerissen. Mittlerweile hatte ich 1 Stunde repariert und hatte die Schnauze voll. Ich gab resigniert auf …. Es hatte heute nicht sein wollen.  

Nachdem ich im Start-/Zielbereich ankam erspähte mich Ursula und machte prompt Fotos von mir und meinen Schläuchen ;-) 

Tja nächste Woche bin ich in ST. Wendel ebenfalls auf der Mittelstrecke unterwegs, mal sehen was es da Neues zu berichten gibt.

 

Es grüßt 

Daniel