16. Erzgebirgs- Mountainbike- Race in Seiffen am 03.08.2008

Das Team um Albrecht Dietze hat wieder einmal eine perfekte Veranstaltung organisiert, ein Dank an die vielen Familien, Helfer und Sponsoren.

Selbst der Wettergott gab alles und so füllte

sich der Startbereich am Sonntag 8:00 Uhr unaufhörlich. Mehr als 1000 Starter setzten sich nach der Startfreigabe in Bewegung, im ruhigen Tempo durchfuhren wir Seiffen, nun ging es talwärts. Unten angekommen ging es scharf rechts und es erfolgte der scharfe Start. Ingo und ich fuhren die ersten km der Einführungsrunde gemeinsam, wir erreichten Neuhausen, die folgend Rampe zog das Fahrerfeld weit auseinander. Nun kämpfte jeder für sich selbst, Ingo auf der 70 km Strecke, ich hatte mich für die 40 km entschieden. Bald erreichten wir wieder Seiffen hier ging es in die eigentliche 28 km lange MTB- Runde. Die Strecke schlängelt sich nun über anspruchsvolle Singletrails, Downhills und Uphills rund um Seiffen. Beide Fahrer waren bei dem starken Starterfeld im guten Mittelfeld dabei. Unter den Augen der vielen Zuschauer erreichten wir den Seiffener Grund, ein kurzer Downhill der schon Fahrtechnik verlangt. Weiter ging es in den 2. Teil der Runde. Der 2. Teil ist technisch nicht so anspruchsvoll wie Teil 1. aber mit richtig Druck auf den Pedalen kann man sich noch gut vorarbeiten. Kurz nach der Durchfahrtskontrolle hört man schon den Streckensprecher vom Alp de Wettin eine ca. 500 m lange Asphaltstrecke  mit 20% Steigung. Wieder im Seiffener Grund angekommen erwartete uns noch ein kurzer weicher schmieriger Downhill, hatten wir doch beide das Pech, das Fahrer vor uns stürzten. Wir kamen dann aber gut durch, die Gedanken eilten schon voraus zum Highlight der Strecke. Rechts abgebogen und rein in den Alp de Wettin, hier brannten Hunderte Zuschauer ein wahres Feuerwerk ab. Rasseln, Tröten, Töpfe alles was Lärm macht wurde genutzt um uns Fahrer, die hier die letzen Kraftreserven mobilisierten, anzufeuern. Ein Stück Strecke das sich bestimmt bei jedem Fahrer fest in den Gedanken eingebrannt hat. - RENNFELING PUR - Kurze Zeit später erreichte ich das Ziel, Ingo ging in Runde zwei. Es lief gut für ihn bis zur Anfahrt  Wettin, Krämpfe in beiden Motoren zwangen ihm zu einem Stopp. Nach einigen Minuten, Uphill seine Gedanken kreisten, Krämpfe, Schmerzen, Berg, absteigen ja, nein angespornt durch den tosenden Lärm der Zuschauer kam Ingo oben an. Nur noch wenige 100 m bis ins Ziel leider verlor Ingo auf Grund der Krämpfe noch viele Positionen.

Unser Fazit: Nur 3. Worte "Ein Geiles Race"

 

Ingo Dettenbach

Ronald Schmidt