9. Bike Marathon Erfurt 2009

Gut erholt und entspannt vom Glocknerkönig machten wir (Ingo, Michael & Heiko) uns bei strahlendem Sonnenschein  auf dem Weg nach Erfurt zum MTB Marathon. Dort trafen wir bei unserer Nachmeldung noch Denny, Norman, Simone & Marlies.

Auch Britta unsere neue Starterin beim 24h Race 4er Mix in Chemnitz wollte es heute noch mal wissen. Bei angenehmen 23°C wollten wir uns noch bei einem Kohlenhydratreichen Frühstück stärken, aber leider fiel dieses Vorhaben ins Wasser. Nach mehreren Minuten Überredungskunst bekam Ingo und Heiko doch noch ein Stück Kuchen und ein Becher Kaffee.Michaels Startunterlagen waren erst 9:15 in Sack und Tüten. Mit Blick auf die Uhr bereiteten wir uns auf den Start um 10:00 in der Schützenstraße vor. Ziemlich weit vorne unter den ersten 100 Startplätzen sind dann noch Britta zu uns gestoßen und so plauderten wir die letzten Minuten den Countdown fröhlich herunter.Mit 10 minütiger Verspätung fiel der Startschuss und so kamen wir alle gut weg vom Start und gingen auf die Mitteldistanz 51km 1133hm + 7km, die Vermessung hatte wo zu gut gerundet.Der erste anstieg ließ nicht lange auf sich warten, aus Erfurt raus in Richtung Wald fand ich schnell mein Tempo und hatte Norman in Sichtweite. So könnte es weiter gehen dachte ich da die Streckenbedingungen gut waren bis auf ein paar Matschstellen und Schlammpassagen. Die Singletrails waren wieder Klasse, aufgrund des Feuchten klebrigen Waldbodens konnte die Traktion nicht besser sein. Nach 35km stand dann der Riechheimer Berg auf dem Programm allerdings auf Asphalt, dies war für alle Teilnehmer eine harte Prüfung und die meisten mussten aus der Pedale und zu Fuß weiter.Vor der ersten Streckenteilung flog mir ein Bockkäfer 
 ins Ohr und kroch in meinen äußerst empfindlichen Gehörgang und tobte herum wie ein junger Wilder,für mich bedeutete dies eine 25minütige Tortur verbunden mit schmerzen der übelsten Sorte, ein Horror sag ich euch. Nachdem ich mein neuen Mitbewohner mittlerweile 1h in mir trug wurde er mir dann operativ in einer Notaufnahme nach einer 15min. Behandlung erfolgreich entfernt. Ich war überglücklich und den Übeltäter Käfer hab ich nun bei mir eingerahmt zuhause im Regal. Wieder zurück von der Notaufnahme beendete ich noch die restlichen Km von meiner Runde, zuletzt hatte der Pannenteufel noch mal zugeschlagen und so hatte ich die Ehre meinen Reifen zu Flicken. 6min. später ging es nur noch ins Ziel. Mit einem 80%igen Hörvermögen war ich angekommen und der Rest des Teams konnte meine Erlebnisse kaum glauben.
 Nach einem gemütlichen Beisammensein ließen wir den Schönen Tag bei einem Erdinger Alkoholfrei und Pasta ausklingen. P.S. Denny hatten wir auch noch getroffen, er nahm die 93km auf die Hörner.                   Das Team Auebiker war ebenfalls mit 4 Mann vertreten. 

Gruß Michael der inzwischen wieder besser hört