Erfurter Silvesterlauf 2009

In den letzten 3 Wochen habe ich mich auf die Sportart "Laufen" verlegt, da Radfahren im Freien witterungsbedingt nicht ging und ich auf mein Ergometer im Keller wenig Lust hatte.
Da habe ich gemerkt, dass meine Kondition durch die Radfahrerei doch ganz ordentlich ist und auch für das Laufen halbwegs taugt. Nach den ersten Trainingseinheiten taten mir zwar jedes Mal die Beine mächtig weh (Radfahrerbeine ungleich Läuferbeine), aber das wurde so allmählich weniger.

Da wir zum Jahreswechsel zu Hause sind, habe ich mich spontan entschlossen, am Erfurter Sylvesterlauf teilzunehmen, allerdings nur die Kurzstrecke (4km) man muss es ja nicht gleich übertreiben. Eigentlich wollte ich nur mal "locker mitlaufen" und schauen wo ich ankomme. Aber als dann der Startschuss fiel und alles losrannte, erwachte das "Wettkampf-Gen" in mir ;-) und es gab nur noch die Devise "Attacke".
Die ersten anderthalb Runden habe ich bemüht, noch unter meiner Anaeroben Schwelle (165 er Puls) zu bleiben und das habe ich bis zum Ende des Anstiegs in der zweiten Runde durchgehalten. Danach verlegte ich mich darauf,  meine Laktattoleranz zu testen ;-)) Es hieß mal wieder "quäl dich, du ..." Ab diesen Zeitpunkt habe ich doch noch einige überholt, die gleichmäßig weiter liefen, darunter eine halbe Fußballmannschaft in ihrem schwarz-rot gestreiften Trikot.
Kurz vor dem Stadion hatte ich dann noch einen älteren Herrn  vor mir, den wollte ich noch "kassieren". Also noch ein Endspurt dran gehängt, 5 Meter vor dem Ziel hatte ich ihn. Ergebnis: im Ziel eine Hfmax von 182, Highscore für dieses Jahr! Auch der Durchschnittspuls von 168 Hf/min ist ziemlich rekordverdächtig.

Meine Platzierung war mir im Ziel allerdings völlig unklar, da die Strecke sehr unübersichtlich ist. Nach den Leuten, die im Ziel herumstanden, ging von der ersten Hälfte des Feldes aus, was für mich als Radler schon ein schöner Erfolg gewesen wäre, aber mehr konnte ich nicht sagen. Außerdem war eine Nettozeit von 17:38 min schon ganz o.k . Auf meiner Runde ums Wohngebiet, die 4-5 km lang ist, brauche ich idR eine halbe Stunde für diesselbe Strecke.

Inzwischen sind die Ergebnisse online. Platz 93 von 325 Läufern ist nicht nur erste Hälfte, sondern sogar erstes Drittel des Teilnehmerfeldes. Vor allem aber Rang 11 von 49 in der AK 40-49 ist für mich als "Nichtläufer" ein absolut irres Ergebnis. Ein ebenfalls teilnehmender Arbeitskollege, der seit vielen Jahren aktiv läuft, war gerade mal 4 Plätze vor mir

Aber mit diesem Ergebnis hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, schon gar nicht nach gerade mal 2-3 Wochen Lauftraining. Vielleicht sollte ich die Sportart wechseln? ;-)

Danach noch eine leckere Bratwurst sowie ein Radeberger und die Sylvesterfeier konnte kommen.
Anbei noch ein Bild.

Viele Grüße und Guten Rutsch
Wolfgang