24h Weltmeisterschaft Sulzbach-Rosenberg 21/22.08.2010

Bei schönstem Sommerwetter fand am 21/22.08.2010 die 24h WM in Sulzbach- Rosenburg statt. Im alten Stahlwerk hat das SOG- Event Team wieder ein Race vorbereitet, das wohl seines gleichen sucht. Auch unser 4.Mix Team wollte wieder in den Kampf um die WM Krone eingreifen.

Britta Müller, Brendan Hanley, Andreas Scholz und ich, Ronald Schmidt, reisten pünktlich am Freitag Mittag an. In diesem Jahr war die Aufteilung im Fahrerlager schon im Vorfeld gesetzt. Ja, wir standen direkt an der Strecke. Glücklicherweise konnten wir noch ein wenig nach rechts ausweichen, sonst wäre es mit WoWa und Zelt recht eng geworden. Die Strecke hat sich zum Vorjahr nur wenig geändert, wir verzichteten auf eine Streckenbesichtigung.
 Dafür besuchten wir lieber die Beachparty am Fuß des alten Hochofens. So gegen 22:00 Uhr beendeten wir den Abend.

Samstag früh schnell die Runde abgefahren. Brendan der zum ersten mal hier war, war begeistert. Das Amt des Startfahrers hatte ich übernommen. Rechtzeitig rollte ich in das Ortszentrum, denn hier sollte um 13:00 Uhr der Startschuss fallen. Pünktlich ging es dann los, die ersten 3 km bis zur Maxhütte neutralisiert, na und dann Feuer frei. Ich kam auch sehr gut weg und war gut dabei. Unser Plan war es von Beginn an  im Mittelfeld dabei zu sein. Britta sollte so gegen 18:00 Uhr in das Renngeschehen eingreifen. Zwischenzeitlich lagen wir auf Position 10. alles OK! - aber nun ging es los. Andreas fuhr eine Panne. Bei den engen Zeitabständen, rutschten wir gleich mal satt ab. Gut abhacken, das kann jedem passieren. Es ging ja wieder aufwärts. So gegen 21:00 kam Andreas zum Wechsel. Er klagte über Magenprobleme meinte aber auch, das wird schon.

Die Nacht wollten wir drei Männer fahren. Britta sollte die letzten 6 Stunden wieder fahren. Doch es kam alles ganz anders!!! Andreas versuchte es noch einmal, aber da ging nichts mehr. Es ist durchaus möglich, das er einen Sonnenstich hatte. Die Symptome deuten darauf hin. Ich bin dann erst einmal für mehrere Runden draußen geblieben. Das Tempo hatte ich natürlich ein wenig herausgenommen. Die Position konnte ich aber halten. 

Nun war Brendan im Rennen. Aber auch er bekam körperliche Probleme. Es stellte sich die Frage, aufgeben JA oder NEIN. Ich wollte ja nicht letzter werden, also mal sehen was so geht. Runde für Runde spulte ich ab, es war klar das wir immer weiter nach hinten rutschen würden. Mehrfach habe ich auch gedacht „HÖR AUF" aber die tollen Zuschauer haben mich immer wieder motiviert, noch ne Runde anzuhängen. Um 11:30 Uhr war dann auch bei mir das Ende erreicht, ich konnte nicht mehr Sitzen. Brendan hatte sich in den vergangenen Stunden ein wenig erholt und hängte noch einige Runden dran. Leider konnten wir unser Wunschresultat nicht erreichen, aber der letzte Platz ist es auch nicht geworden.

Wir werden 2011 wieder dabei sein -Suchtgefahr- trotz all unserer Probleme war es ein tolles Wochenende.

Ein Dank nochmals an alle, die dieses coole Event ermöglicht haben.

Im Namen der Fahrer

Ronald Schmidt