SKS Bilstein Bike Marathon 19.06.2011

Am Sonntag den 19.06.2011 machten Heiko und ich (Maik) uns, bei wolkenverhangenen Himmel, auf ins nahegelegene Großalmerode. Dort trafen wir auch unseren Freund und Schrauber Ralf mit seiner Tochter Helena, die auf der 26km bzw. Schülerstrecke starten wollten.

Nach den üblichen Startvorbereitungen begannen die Überlegungen was zieh ich an. Jacke an, Jacke aus? Der Himmel hing voll dunkler Wolken und es sah nach Regen aus. Also Jacke an, ausziehen kann man ja immer noch. Nun aber ab in die Startaufstellung.

Pünktlich um 10.00 Uhr erfolgte der Start, für die von Heiko und mir gewählte 53 km Strecke. Unser Plan war das Rennen zusammen zufahren. Dementsprechend versuchten wir gleich am Anfang dicht beisammen zu bleiben. Dies war leider, aufgrund des noch dichtem Fahrerfeldes, gar nicht so einfach. Wir verloren uns immer wieder aus den Augen, so das ich einige mal auf Heiko warten musste.

So um Kilometer 10 sagte Heiko zu mir „Fahr los, ich komme irgendwie nicht richtig in Tritt". Auf meinen Einwand „Abgesprochen ist Abgesprochen, wir fahren zusammen" sagte er nur „Mach schon, fahr los". Ab da fuhren wir beide alleine. Die Strecke lag mir und ich kam auch auf den Trails bestens zurecht. Die erste Kraftprobe erfolgte dann bei der Auffahrt über ca. 3,5 km  zum Vielarmigen Wegweiser. Bis hierher lagen 19km mit 500hm hinter mir und ich fühlte mich recht gut. Nur schnell die Zwischenzeit nehmen, ein Stück Banane in den Mund und weiter ging es. Es folgte bald eine schnelle Abfahrt über eine Waldautobahn, die dann in einen schmaleren Waldweg übergeht. Hier hat es trotz des Regens der letzten Tage so gestaubt das ich fast nichts mehr sah und Tempo heraus nehmen musste. Auf dem  folgenden Streckenabschnitt habe ich dann versucht mich locker zu fahren, denn ich wusste der Hammer kommt noch. Die Auffahrt zum Bilstein!   Ab Dohrenbach geht es fast 5,5 km über ca. 450hm, mit kleinen Ausnahmen, steil bergauf bis zum Bilstein. Die Auffahrt verläuft größtenteils über Serpentinen auf einer Waldautobahn und mündet kurz vor dem Bilstein auf einen Trail. Auf diesem Trail fing mein linkes Knie zu schmerzen an und in den Beinen bemerkte ich erste leichte Krämpfe. Die letzten Meter vor der Zeitkontrolle am Bilstein sind so steil das nur wenige hier noch fahren können. So schob ich also die letzten Meter bis zur Zeitkontrolle. In der nun folgenden Abfahrt war locker Treten angesagt, die Beine müssen locker gefahren werden. Wieder am Vielarmigen Wegweiser vorbei, über Waldautobahn und herrliche Trails ging es abwärts. Wenige Kilometer vor dem Ziel mündet der Trail auf  eine geteerte Straße. Hier muss man scharf rechts abbiegen und gleich auf das kleine Kettenblatt geschaltet haben, denn der folgende kurze Anstieg ist sehr steil.

Und dieser Anstieg wurde mein Schafrichter. Ich bekam dermaßen starke Krämpfe in den Beinen, so das ich nur noch anhalten konnte. Nur mit großer Mühe konnte ich vom Rad steigen. Einen Moment verschnaufen, dann etwas dehnen und langsam schieben. Die Beine lockerten sich wieder etwas und am Ende des Anstieges konnte ich auch wieder auf mein Rad steigen. Dies hat mich auch einiges an Zeit gekostet und ich wurde von einer Gruppe von ca. 5 Fahrern überholt. Diese Gruppe konnte ich bis in das Ziel nicht mehr einholen. Nach 3.11.53 Stunden überquerte ich die Ziellinie. 35 Sekunden schneller als bei meinem letzten Start 2009 und mit Platz 68 in der AK Wertung beendete ich das Rennen.

Heiko fand auch seinen Rhythmus und bevor ich noch seiner Frau erzählen konnte, wieso ich ohne ihn ins Ziel gekommen bin, tauchte er schon in der Stadioneinfahrt auf. Heiko beendete das Rennen nach 3.14.06 Stunden und Platz 73 in der AK Wertung.

Herzlichen Glückwunsch auch an Helena sie hat den 1. Platz bei den Schülerinnen U13 belegt. Ihr Vater Ralf belegte auf der 26km Strecke in der AK Wertung Platz 7.

Insgesamt wieder ein sehr schönes Rennen mit einer tollen Strecke und super Organisation. Zur Freude aller hat sogar entgegen aller Vorhersagen das Wetter gehalten.

Viele Grüße Maik