25. Erfurt-Triathlon  am 02.07.2011 – und Norman war dabei. 

Wind und Wellen – „arktische Kälte“ – Temperaturen von rund zehn Grad, all das erinnert nicht an einen Sommertag im Juli. Wind und Wellen wie auf Hawaii, nur die Temperaturen weit von tropischer Hitze entfernt. Der Wellengang am Stausee Hohenfelden glich dem an der Ostsee. Sogar den Profis machte das Wetter zu schaffen. Um es auf den Punkt zu bringen:

„Es war arschkalt.“

Trotz alle dem - ich bin nach wie vor der Meinung - Triathleten sind doch die Härtesten.  Schon die Kleinsten zeigten ihre Fähigkeiten. Absolut stark. In Badehose oder Badeanzug fuhren die Knirpse nach dem Schwimmen auf dem Rad ihre Runden und liefen sich im Anschluss dann etwas warm. 502 Teilnehmer davon 137 Jedermänner - auch Norman war ein Jedermann .

Er absolvierte seine Schwimmdistanz 750 m  in 0:16:50 danach schnell den Anzug aus, noch die Windjacke an und ab auf die 20 km Radstrecke. Da eine Zeit von 0:43:14. Auch beim Radfahren wurde keiner warm. Wind und Regen peitschte ins Gesicht, es war sehr ungemütlich. Dann auf die  5,5 km Laufstrecke -da wurde wohl so mancher Triathlet wieder etwas wärmer. Laufzeit für Norman 0:25:31.

Also insgesamt für diesen Jedermann-Triathlon eine Zeit von 1:25:35. Ein super Ergebnis. Gesamtwertung 25. AK 18. Norman hat sein MTB-Team Ostwest-Express würdig beim Triathlon vertreten.

Kaum ausgeruht - schon wieder Rad fertig machen, Sachen packen und ab zur Mountainbike-Transalptour.

Aber darüber schreibt er dann selber - hoffe ich.

Liebe Grüße - Marlies