Der erste Malevil Cup in Jablonne` Tschechien, einer der ältesten Städte Nordböhmens und wir, Ronald und ich waren ziemlich begeistert von der schönen Gegend am Fuße des Lausitzer Gebirges, ca. 30 km nur von Zittau entfernt. Unser Camp errichteten wir auf der Ranch Malevil, eine sehr gepflegte Ferienanlage mit Hotel und Campingplatz. Hier ließ es sich sehr gut aushalten und wir waren froh, daß wir etwas mehr Zeit mitgebracht hatten, als auf den meissten unserer Rennveranstaltungen. Den Abend vor dem Rennen verbrachten wir im Zielbereich und nach Erledigung der organisatorischen Dinge schlenderten wir noch über die Bikemesse und den Bierstand mit Grill ließen wir auch nicht links liegen. Später bereiteten wir noch die Bikes vor, obwohl wir den nächsten Morgen auch genug Zeit gehabt hätten – aber wir sind nun mal gewissenhaft...

 

Der Renntag begann mit herrlichstem Sonnenschein und nach einem ordentlichen Frühstück rollten wir zum 5 km entfernten Start im Zentrum von Jablonne`. 1075 Starter auf 3 verschiedenen Strecken stellten sich der Herausforderung – Wir entschieden uns für 40 km / 1184 hm.

Um 9.30 Uhr fiel der Startschuß und wir ließen es nicht zu schnell angehen, denn die richtigen Anstiege sollten erst später kommen. Meine Form ließ auch eher zu wünschen übrig und wir fuhren die erste Hälfte der Strecke gemeinsam, vielleicht war ja für Ronald in der Handicap – Wertung was drin und ich versuchte, ihn zu unterstützen... Ein Kurs mit sehr schönen Waldwegen und Abfahrten mit hohem Trailanteil und wie schon gesagt erwarteten uns in der 2. Hälfte noch einige Höhenmeter und auch Schlammpassagen, so dass wir den Bikes und uns natürlich auch auf den letzten Kilometern eine ordentliche Packung verpassten. Aber wir kamen nach 2 Stunden gut ans Ziel, wo ein kühles Bier auf uns wartete. Leider kein Podestplatz aber schöner Ausklang.   Sebastian, unser Camping – Nachbar traf auch bald ein von der mittleren Runde und später trafen wir noch Peter und Frank mit seiner Freundin und wir verbrachten noch einen gemütlichen Abend, der dann noch rockig wurde, denn es gab Lifemusik mit einer Frauen Rockband. Alles in allem eine sehr schöne Veranstaltung mit dickem Lob an die Organisatoren. Bis nächstes Jahr!

Gruß Ingo