Rennberichte
MTB- Ride for Pride 6 / 12 Std Spontan entschloss ich mich ein Abend vorher an dem neuen Event im Südharz teilzunehmen! Ich entschied mich für das 12 Std Rennen als Einzelstarterin.
Um 08:40 Uhr hieß es dann MTB - Ride for Pride 6 / 12 Std Rennen in Sülzhayn für alle startfrei! 
Zuerst ging es durch die Sülze eine bekannte Bachdurchfahrt in der Metropole, weiter geschlängelt durch den Park hinter dem „Haus des Gastes“ rauf zum Sackberg und in die erste leicht steile Abfahrt hinein! Es ging immer leicht steigend teilweise bis zu 20% bergauf! Danach konnte man sich erstmal an der Verpflegung stärken. 
Vielen Dank nochmal das ihr mir immer Bananen organisiert habt...grins 
An diesem Tag war der Wettergott sogar gnädig mit uns und bei kühlen 6 Grad Celsius blieb es wenigstens von oben trocken! 
Nach einem langen Schotterdownhill, folgte ein kurzer steiler und matschiger Stich bergauf! Am Ende ging es nur noch bergab, wieder zurück durch die Sülze Richtung Start/Zielbereich wo unser Rad Star Moderator Axel uns erwartete! 
Nach einem langen und harten Solo Rennen hatte ich 122 Km und 4500 Hm auf dem Tacho und konnte mir somit Platz. 1 in der Damenwertung sichern! 
Ich war so mega stolz auf mich und meinen Körper! 
Weitere Platzierungen...
Marko Ak Platz. 1 (12 Std. Einzelstarter)
Moni Platz. 1 (6 Std. Einzelstarterin)
Ebenso Einzelstarter bei dem 6 Std Rennen
Ingo Platz. 7
Norman Platz. 8
Maik Platz. 11 

Ronald kontrollierte die Strecke und hielt den allgemeinen Überblick über die Veranstaltung. Tobias, Heiko, Scholli und Frank unterstützen das Event tatkräftig als Streckenposten! 
Ich bedanke mich bei allen die mich auf oder neben der Strecke lautstark angefeuert und motiviert haben! 

Danke auch an das Harzbikehaus für den ganztägigen Radservice auf dem Eventgelände und an Uwe (Bad Bikers e.V.) für das Rad säubern! 

Ebenso geht ein Dank an Roy für die Super gelungene Organisation und die tolle Veranstaltung!

Am coolsten war nach 12:05 Std die Laolawelle in der Zieldurchfahrt! 
Nach der Siegerehrung feierten die anderen noch gnadenlos auf ihrer eigenen Afterrace Party und machten Remmi Demmi bis morgens 4 Uhr

eure Anni