Traditional Christmasride zum Brocken 24.12.2011
Auch wir waren wieder dabei, das sind Anne, Norman, Scholli und ich der Ronald. Verstärkt wurde unser Team durch Ingo Schramma, Uwe Fröhlich und Guido Caback gute Freunde unseres Teams. Als wir gegen 08:45 Uhr auf den Parkplatz in Schierke fuhren traute ich meinen Augen nicht, solch ein großes Fahrerfeld hab ich in all den Jahren noch nicht gesehen. 

Bei dauerregen setzte sich das große Fahrerfeld pünktlich in Bewegung, wer hier nicht gleich dabei war, fuhr hinterher. Ist ja klar das die Leistungsspanne bei so vielen Fahrern weit auseinander geht. Wir hatten uns abgesprochen im hinteren Feld ruhig nach oben zu kurbeln. Das Feld zog sich schnell weit auseinander uns war das egal, es stand ja fest Treffpunkt Brockenwirt! Meter um Meter kämpften wir uns nach oben, der Regen ging in Schnee über und alles war perfekt. An dem üblichen Warteplatz zog sich das Feld noch einmal zusammen, ich sah aber auch das es vorne schon wieder losging als wir da waren. Und wir waren noch lange nicht die letzten, schade eigentlich aber hier fiel das Feld auseinander.

Und dann wurde es hammerhart, an den Bahnschienen erwischte es uns voll Gegenwind mit Schneetreiben. Aber es ging weiter die Wetterlage beruhigte sich noch einmal na ja wir waren im Windschatten des Berges. Auf Höhe des Brockengartens wurde es voll brutal, keine Sicht und die Schneeflocken im Gesicht waren wie Nadelstiche. Unser Leute waren auch nicht mehr zusammen jeder kämpfte für sich. Ich bin einfach in den Schnee gefahren, absolut nichts gesehen - umgefallen. Dann sah ich eine Rote Jacke ich dachte, das muss Anne sein - die zog da durch, Hut ab. Bis zum Gipfel war es nun nicht mehr weit und es kam wie es kommen musste alle haben den Brockenwirt erreicht, hier gab es nun den lang ersehnten heißen Glühwein. Etwas später kam dann noch Marco gefolgt von Kasebi. Auch der Weihnachtmann besuchte noch unseren Tisch und verteilte fleißig seine Gaben. 

Eine Stunde später ging es dann abwärts bis zum Knochenbrecher hier trennten sich unsere Wege Anne, Norman, Ingo, Guido und Uwe sind da runter na es sind halt die härtesten. Nach Aussagen aller, hat es der Norman da wohl richtig krachen lassen. Scholli und ich haben die Straße bevorzugt wir wollten kein Aua. Natürlich haben wir uns an der Ausfahrt getroffen und nun ging es gemeinsam zum Parkplatz.

Wir alle sind der Meinung das war ein toller Tag. Er war hart, aber wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und mal „Hallo" sagt ist vieles schnell vergessen!

Im Namen unsere Fahrer

Ronald Schmidt