Am Wochenende hieß es wieder für Michael und Heiko in die Pedalen zu treten. Susi unsere Betreuerin und Fotografin begleitete uns in den schönen Harz zum Neustädter Harz Racing.Mal ungewohnt zu anderen Rennen fand der Marathon an einem Samstag statt, weil amdarauf folgenden Sonntag noch ein CC – Rennen ausgetragen wurde.

 

Nichts desto Trotz nahmen wir die Herausforderung an. Start war um 11:00 Uhr bei strahlend blauem Himmel und sonnigen 27 Grad Celsius.Bei diesem Marathon gab es keinenMassenstart, sondern ein Einzelzeitfahren.

So hatte jeder die Möglichkeit vom Beginn an ohneHektik und Stress los zu fahren. Alle Teilnehmer darunter auch Heiko und Michael starteten im 30 Sekunden Takt, was wir sehr positiv aufnahmen. Zur Auswahl standen 1 Runde von31 km mit 780 Höhenmeter, 2 Runden 62 km mit 1.560Höhenmetern und 3 Runden von 93km mit 2.340 Höhenmetern. Michael entschied sich für die Distanz von 62km und Heiko wollte die 31 km (nur31 km aus gesundheitlichen Gründen) aufs Korn nehmen.Michael trat gegen 12:00 Uhr in diePedalen und Heiko gegen 13:00 Uhr.

Endlich ging es durch die Wälder und über die Felder des Südharzesbei wunderschönem Marathonwetterund trockener Strecke. Der Fahrtweg überraschte mit anspruchsvollen Singletrials, Bachdurchfahrten und vielen unüblichen Schikanen, wie z.B. Baumstämme und Baumschnittmitten auf der Strecke. Jetzt waren unsere Kletterqualitäten gefragt. Es half nichts, wirmussten wenn auch nicht gern, wohl oder übel vom Rad absteigen und es über dieHindernisse tragen. Gestrüpp und Gebüsch (Brennnesseln, Rosen) mannshoch behinderte durchaus unsere Fahrspur. So mancher Biker blieb da natürlich nicht ohne Blessuren. Wir,souverän wie wir sind, nahmen auch diese Hürden mit Bravour.Die Strecke hat ansonsten viel Spaß und Gaudi gebracht. Am besten gefielen uns die Singletrials und knackigen Anstiege, die waren einfach erste Sahne und durften nicht fehlen.Heiko fuhr die Strecke in 02 h:09 min und belegte damit den 27. Platz.

Michael fuhr in der 1.Runde unter 02:00 h, in der 2. Runde benötigte er fast 03:00 h, da er auf Grund fehlender Streckenkennzeichnung einen 8 km Umweg in Kauf nehmen musste, um dann wieder zureigentlichen Strecke zurück zu finden. Das Betreuungspersonal wurde schon langsam nervösund ahnte Schlimmes (Panne, Sturz oje o.ä.). Gegen 16:50 Uhr (05 h:03 min) fand sich Michael endlich und zur Erleichterung von Susi und Heiko im Ziel ein. Trotz des kleinenUmweges belegte er den 9. Platz. Letztlich sind wir erschöpft und ohne Sturz und Defekte ins Ziel gelangt.

Michael und Heiko