ROCKY MOUNTAINBIKE Marathon

Ein tolles Rennen, das leider einen Engpass hatte.

Bei tollem Wetter fand ich mich rechtzeitig auf dem Startgelände ein. In Startblock C nahm ich Aufstellung. Bei starker Musik von AC/DC dauerte es nicht lange und pünktlich 8.30 Uhr fiel der Startschuss

2.418 Mountainbiker starteten beim diesjährigen ROCKY MOUNTAIN BIKE Marathon Garda Trentino. Das war ein neuer Teilnehmer-Rekord in Riva del Garda. Ich hatte die Ronda Grande (84,38 Kilometer, 2884 Höhenmeter) geplant, in der Hoffnung, das Zeitfenster der Ronda Extrema (102,91 Kilometer, 3707 Höhenmeter) zu schaffen.

Nach der Durchfahrt von Riva, ging es auch gleich richtig zur Sache. Mit hohem Tempo erreichten wir Arco, am Ortsausgang begann der Anstieg zum S. Giovanni. Diesen Berg wollte ich ruhig und gleichmäßig bewältigen. Nach ca. 13 Km ging es auf einen Forstweg, immer wieder mussten Anstiege bewältigt werden. Der nächste Anstieg endete in einen Linksknick und dann sah ich den Megastau, ca. 250 Fahrer standen und warteten auf ein weiterkommen.
 

Mehr als 40 min habe ich dort an Zeit verloren, an die Ronda Grande war nun nicht mehr zu denken. Nachdem auch ich diesen Engpass bewältigt hatte, überlegte ich mir, nun den weiteren Rennverlauf. Ich hatte ja die Hoffnung, das das Zeitfenster nach hinten verschoben wird. Daher versuchte ich ein höheres Tempo anzuschlagen. Es folgten nun aber noch einige Singletrailabfahrten, die technisch hohe Anforderungen an die Fahrer stellten. Hier merkte ich, wie sehr doch meine Fahrtechnik zu wünschen übrig ließ. Nur war ich damit nicht allein, an einigen Stellen habe ich dann geschoben. Durch die Schiebepassagen war es mir nicht möglich das Tempo zuerhöhen, so habe ich die Ronda Extrema um ca. 20 min verpasst. Nun ging es über Asphaltwege, gespickt mit knackigen Anstiegen, zurück nach Riva.

Das Ziel erreichte ich nach 4:26,39 Stunden -Ronda Piccola (50,87 Kilometer, 1777 Höhenmeter) mit dieser Zeit konnte ich mich im Mittelfeld platzieren. 

Fazit: Bis zum nächsten Jahr gibt es viel zutun.

 

Ronald Schmidt