Es goss aus Kübeln als ich morgens mit Ando zum Frühstück ging. Nun ja, gestärkt vom nährreichen Frühstück und dem gestrigen super Ergebnis machten wir uns auf den Weg zum Startbereich für den Marathon.Es war nicht kalt, so wie gestern sondern es war Saukalt. 

 

Auf dem Brocken hatte es über Nacht geschneit und in Altenau waren es angenehme 3 Grad Plus. Ja wir befinden uns im Mai ! Wir konnte es auch nicht so ganz glauben und uns fiel der Grund, warum wir hier war, auch nicht mehr ein. Der Startschuss fiel und ab ging die Post !

Es sollten 4 Runden a’ 29km gefahren werden. Wir hatte aber irgendwie gemeint gelesen zu haben nur 3 Runden fahren zu müssen, oder hatte wir das geträumt ? Man weiß es nicht genau.

Nachdem nun diese Kleinigkeiten Geklärt waren, machten wir uns auf in der ersten Runden Tempo zu machen. Nach ca. ¾ der Ersten Runde verlor mein Hinterrad die Luft. Runter vom Rad, Schlauch rein und wieder rauf aufs Rad. Mittlerweile waren wir die Träger der roten Laterne. Diese gaben wir in den nächsten 5 km wieder ab und fuhren weiter. Wir holten Platz für Platz auf und ab Schlussanstieg vom gestrigen Tage hatte Ando seinen ersten Platten. Selbes Procedere runter vom Rad, Schlauch rein und wieder rauf aufs Rad.Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten war das es noch viel schlimmer kommen sollte.

 

In der 2 Runde fanden wir unser Tempo und machten uns auf den Weg Plätze gut zu machen die 2. Runde wurde ohne Komplikationen hinter uns gebracht, aber dann kam die 3. Runde!Wir haben uns sehr gut nach vorne gekämpft, wir waren auf Kurs den Marathon in einer 5,30 Zeit zu fahren, als Ando mal wieder Luft im Reifen verlor und ich verlor den Mut. Procedere ist bekannt !!!Dann kam die 4. und letzte Runde. Ich hatte mittlerweile den absoluten Tiefpunkt erreicht. Jedes Mal wenn wir im Tritt waren kam irgendein Mist !! Dem entsprechen brach ich auf der ersten hälfte der letzten Runde mächtig ein. Nachdem im Wald auf einem wunderschönen Singeltrail Uphill ein anderer Fahrer kam und zu Ando sagte: „ Dein Kumpel steht ja nicht gut im Saft“ platzte mir der Kragen.

 

Der blöde Arsch dachte ich mir kommt hier an und labbert Mist !! Also rissen wir uns zusammen und kämpfte einen Vorsprung von 8 Minuten raus. Die Zeit wissen wir deswegen, weil dies die Dauer war die wir brauchten um den erneuten Platten zu reparieren und er uns wieder überholte. Ich glaub wenn ich ne Flex gehabt hätte ich hätte mein Rad ******. Nachdem es dann auch noch anfing zu Hageln wussten wir es kann nicht mehr schlimmer kommen. In der Plattenstatistik stand es nun 2:2 aber Ando musste ja noch einen draufsetzten. Im Schlussanstieg hatte Ando den 3. und letzten Platten.Ando beim Downhill ->Epermanent den Schlauch wechseln sehen haben.ANochmals Danke an Ando der mich bei meinem Training und meiner Einstellung zWettkämpfen unterstützt. Moralisch gesehen waren wir die Sieger !!!!D