26. April 2008

Mega Sports  „Das Mountainbike Festival" in Sundern - Hagen

  Nachdem Ingo und Ich am Freitag den 25. April in Sundern - Hagen angereist waren, trafen wir abends noch Ingos Cousin Uwe & Marlen. Sie hatten schon auf uns gewartet und begrüßten uns mit Freude und einer Riesen Portion Spaghetti + Käsesahnesauce die einfach Super lecker geschmeckt haben und eine gute Vorraussetzung war für das morgige Rennen.

Dort fanden wir mit Uwe & Marlen´s Hilfe einen tollen Parkplatz nah an der Startzone.

Da wir von Uwe´s Freundin Marlen freie Startplätze bekamen wurden wir also vom Stadtmarketing gesponsert und fuhren schließlich auch für diesen Sponsor. So bekamen wir die Startnummern 23 (Ingo) & 24 (Michael) und standen unmittelbar nach der Startlinie unter den ersten 30 Startern im allerersten Starterfeld. Insgesamt waren 1500 Starter am Start, dass hieß für uns bloß nicht viele Plätze am Start verlieren, denn es warteten 1470 Biker direkt hinter uns, sie saßen uns sprichwörtlich im Nacken. 30 min. vorm Start waren unsere Nerven doch schon etwas angespannt, schließlich standen wir noch nicht soweit vorne am Start. Unter den ersten bzw. besten 30 war auch Max Friedrich ein erfahrener Langstreckenspezialist, er begrüßte uns mit den Worten: „was macht ihr denn soweit vorne, dass gibst doch nicht ; Unglaublich aber schön" dies zeigte echten Sportsgeist.

So um 11:00 fiel der Startschuss und ab gingen 1500 Biker auf die Strecke, nach nur wenigen Augenblicken hatte uns schon eine große MTB Schar überholt, aber wir nahmen es gelassen und dachten uns die Strecke ist noch Lang und so arbeiteten wir uns Stück für Stück durch das schöne Sauerland.

Anfangs ging es erst mal 3km durch Sundern nachdem es nach dem Ortsausgang querfeldein weiterging. Schön schlammig bewältigten wir die ersten 20km, der Waldboden war so aufgeweicht, dass das Rad ca. 1cm im Boden verschwand aber egal wir kämpften uns weiter durch obwohl es manchmal wirklich stockend voran ging. denn ein leicht feuchter weicher Lehmboden erweist sehr guten 200% Grip aber 10fachen Rollwiderstand. Oftmals brauchte man die Bremse gar nicht, einfach aufhören zu treten war ausreichend für eine Geschwindigkeitsreduzierung.

Ansonsten war die 55km Strecke mit 1334Hm anstrengend schön mit der Extra Portion Fango.

Nach zahlreichen Auf- und Abfahrten und herrlichen Trails ist dieser Marathon immer wieder ein Besuch wert. Wir sind Wiederholungstäter auf jeden Fall.

Nochmals Danke an den Sponsor Stadtmarketing und das Org- Team, weiter so.

 

Gruß Michael Lücke