Rennbericht vom 3. Lönskrug „Warm-up-Marathon" für Mountainbiker in Hellental

 

Es sieht so aus, als hätten wir den Winter endlich hinter uns gelassen und nach den lang ersehnten warmen und sonnigen Tagen der letzten Woche steht mein Motivationsbarometer für Radsport auf 120%! Ich fieberte schon dem Rennwochenende entgegen und nach ein paar Trainingseinheiten fühlte ich mich topfit und nahm mir vor es ( für meine Verhältnisse ) richtig krachen zu lassen - also Vollgas!

Ronald und ich ( Ingo ) standen am Start und hörten uns die Hinweise des Veranstalters an. Die Strecke, die sich einer 8 ähnlich aus 2 Teilen zusammensetzte, begann vom Start/Zielbereich aus gesehen jeweils mit einem knackigen Anstieg und setzte sich dann auf Schotter-, Wald- und Feldwegen abwechslungsreich fort mit sehr schnellen Abfahrten aber auch Singletrails, teilweise mit Baumwurzeln und ein Stück Downhillstrecke durch den Wald, wo Konzentration gefragt war. Doch der Fahrspaß kam auf keinen Fall zu kurz! Super Kurs!

Diesen konnte man bis zu 3-mal ( 20,4    40,8 oder 61,2 km) fahren, wir entschieden uns für 20,4 km ( Ronald ) und 40,8 km ( ich ).

Nach dem Startschuss zog sich das Feld auf dem gleich folgendem Anstieg weit auseinander und oben angekommen fand ich sofort meinen Rhythmus und trotz der hohen Pulsfrequenz verließ ich mich auf mein Gefühl, dieses Tempo durchzuhalten. Auf dem 2. langen Anstieg sah ich Ronald, der ca. 1 Minute hinter mir war, aber dem steckte das Rennen vom Vortag in Goseck noch in den Beinen, aber er hat es ja bald geschafft.

Wie gesagt lag mir die Strecke ziemlich gut und als ich die erste Runde knapp unter einer Stunde beendete, wollte ich nun auch in der Gesamtzeit unter zwei Stunden fahren und da ich mich gut fühlte, drehte ich am Gasgriff und weiter ging's... auch die zweite Runde lief gut und ich fuhr mit einer Zeit von 01:58:32 durch's Ziel. Damit war ich voll zufrieden und belegte Platz 23 in der AK - Wertung. Ronald freute sich über seinen 5. Platz in einer Zeit von 01:01:46 und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen, Essen, Trinken und mit Bekannten schwatzen, die wir ja lange nicht gesehen hatten.

Abschließend möchte ich sagen, dass mir die Veranstaltung, die Strecke, die Organisation sehr gut gefallen hat und ich auf jeden Fall wieder dabei sein werde.

Gruß Ingo