Schlammschlacht mit Happy End beim 3. Lichtenstein-Mountainbike Rennen in Förste!!!

Beim Possenlauf erfuhr ich, das am 28.03.2010 in Förste ein Mountainbike Rennen stattfindet. Nach dem langen Winter genau das richtige, um in Schwung zukommen. Im Laufe der Woche habe ich versucht, einige Infos über die Strecke zubekommen. Es handelt sich um ein Rundkurs der entsprechend der Streckenlänge mehrfach zu umfahren war.

Bei Feuchtigkeit sollte der Untergrund recht schmierig werden. Pünktlich ab Freitag setzten dann  starke Regenfälle ein ( das dauerte bis zum Sonntag an). Am Samstagabend entschloss ich mich, die Schlammreifen zu fahren. Zu den Reifen montierte ich ein 34er Kasette.

Start Sonntag 10:30 Uhr. Die Temperatur lag auch nur bei 7°C aber wenigstens regnete es nicht. Wegen dem ganzen Matsch hatte ich mich für die kurze Runde entschieden. Das Führungsfahrzeug leitete uns durch den Ort und auf der Feldflur ging die Post dann ab. Das geschlossene Feld ereichte die erste linke Kehre. Natürlich war es recht eng und einige Fahrer mussten kurz absteigen. Aber das Fahrerfeld riss auseinander.

Wenige 100 Meter weiter wollte ich einige Fahrer überholen. Das ging auch ganz gut, nur der letzte zog etwas nach links. Mit Axel Bues aus Bad Harzburg kam es zu einer Berührung. Ich kam mit dem Schrecken davon, aber der Axel testete den aufgeweichten Waldboden von Förste. Zum Glück nichts weiter passiert, sehen wir mal von der 8 im Vorderrad ab.

- Sorry noch mal - Schnell merkte ich, das ich bergauf und ab super Grip hatte. Ich bin ja nun bestimmt nicht der Fahrer für das weiche, aber ich hatte perfektes Material. Die Runde hätte ich bestimmt zu 100% fahren können, war aber auf Grund von schiebenden Fahrern leider nicht immer möglich. Es ging aber stetig nach vorne in der Platzierung .So etwas motiviert natürlich ungemein.

Später erfuhr ich dann das es doch mehrer Stürze gegeben hat, die alle glimpflich verlaufen sind. So manch  Fahrer hat das Rennen auf Grund der Bodenverhältnisse vorzeitig beendet.

Mein Rennen konnte ich sicher auf dem 2. Platz in der AK Wertung abschließen.

 

Ronald Schmidt