Lönskrug „Warm Up" Marathon in Hellental am 18.04.2010

Besser wäre es wohl gewesen wenn ich im Bett geblieben wäre. Bin ich doch bei der Anreise in einen Blitzer gefahren. Um die 30 km/h zu schnell, da sollten wohl einige Punkte in Flensburg dazu kommen. Und den Landkreis Goslar werde ich auch kräftig finanziell unterstützen.

So gegen 9:00 Uhr erreichte ich dann Hellental. Schnell wollte ich mich anmelden und alle anderen wollten das wohl auch. Nach einer Ewigkeit war ich dann wieder am Auto, nun hieß es aber beeilen. Na klar, in der Startaufstellung erwartete mich auch nur noch das Ende. Na gut, dann ist es eben so um 10:00 fiel der Startschuss. Vorne ging die Post ab, an meinem Startplatz hatte ich noch ein wenig Zeit. Das Feld zog sich schon hier mächtig in die Länge. Ich ahnte schon Kurzstrecke, der schlechte Start, na das geht gar nicht. Der Berg in Hellental war noch genauso steil wie im vergangenen Jahr. Die Erosion hat nichts verändert. Ich versuchte ein hohes Tempo zu fahren, viele Plätze konnte ich so auf den langen Geraden gewinnen. Schnell war der Wendepunkt erreicht. Mit sattem Speed ging es der knackigen Wiesenauffahrt entgegen. Hier kann man noch mal alles geben. Der folgende Wurzeltrail und das Stück Downhillstrecke sind schon nicht von Pappe. An der Wiesenkante entlang Richtung Ziel glaube ich auch jedes Jahr, da hängt doch einer dran. Ich finde dieses Stück tritt sich immer sehr schwer. Dieses Jahr war ich fast 5 min schneller als im vergangenen Jahr. Es wäre bestimmt mehr möglich gewesen als der 6. Platz.  

Ronald Schmidt