Heavy 24 MTB Race Chemnitz!!!

Unser erstes 24h Rennen fand wie jedes Jahr wieder in Chemnitz statt. Anreise begann am Freitagabend, mit anschließenden Aufbau des Fahrerlagers.

Samstagmorgen reisten auch die übrigen Fahrer an so dass wir beim gemeinsamen Frühstück um 9:00 vollzählig waren.

Das Wetter sollte laut Petrus Vorhersagen und den Wetterberichten nicht wirklich trocken bleiben da reichlich Schauer mit Gewitter angesagt waren. Zum Glück gingen die Vorhersagen nicht auf, es war halt nur recht frisch um die Jahreszeit und die Schafskälte tat ihr übriges dazu bei. Die Sonne bekamen wir trotzdem an beiden Renntagen zu Gesicht so das für ein breites Grinsen, nicht nur auf der Strecke sondern auch abseits der Strecke in unseren Gesichtern gesorgt war. Schließlich blieb es trotz starker und dunkler Bewölkung trocken.

2010 ein Jahr mit Rekordbeteiligung, denn 791 Starter sind dem Aufruf nach Chemnitz gefolgt und haben bei insgesamt 11809 Runden wahnsinnige 102384 Rennkilometer in den Wald gebrannt. Eine Runde hatte 8,8km Länge/100Hm mit teils Waldautobahn und fantastischen Trails die es aber in sich hatten, besonders steile Wurzeltrail gegen Ende der Runde. Dieses mal waren wir mit 2 vierer Teams angetreten. Aufgrund 2 Absagen wurden die Karten neu gemischt und so bestand ein Team OWE 1 aus Ronald, Andreas, Ingo & Wolfgang und Team OWE 2 aus Norman, Marcus, Martin & Michael (ich). Martin und Marcus waren Neueinsteiger, denn es war ihr erstes 24h Rennen überhaupt in ihrer sportlichen Laufbahn. Davon hat man aber während des gesamten Rennverlaufs nichts gemerkt, denn sie haben sich perfekt eingefügt wie alle an diesem Wochenende mit viel Kampfgeist, Ehrgeiz, sportlich einwandfrei, Kameradschaftlich und als besonders Teamfähig erwiesen. An dieser Stelle ein Riesen großer Dank an euch Jungs. Da kann man nur den Hut ziehen. Es gab kein jammern und Ausreden gab es auch nicht. Respekt und weiter so.

Um 12:10 fiel der Startschuss, Ingo und ich waren Startfahrer, beide versuchten wir recht schnell vorne mitzufahren um nicht in der nachfolgenden Masse zuviel Zeit zu verlieren, dies gelang uns auch. Die 1. Runde war auch gleich für uns beide die schnellste, wobei Ingo die Nase ein wenig vorn hatte. Die Uhr blieb bei 00:18:06 stehen, Michael war nur 14 sek. langsamer. An dieser Stelle Gratulation zur schnellsten Runde im Team. Gut gemacht. Über die 24h haben wir stets eine 1-Rundentaktik verfolgt, so konnten wir sehr gute und vor allem konstante Rundenzeiten zurücklegen.

Für unser Wohl war bestens gesorgt, denn Maik unser Masseur hatte unseren Muskeln mit den richtigen Massagen zu Höchstleistungen verholfen. Für die Fotopräsens hat Daniela eine gute bekannte von Andreas gesorgt. Sie ist Hobbyfotografin und machte reichlich spektakuläre Fotos während des gesamten Rennens sowohl im Fahrerlager als auch auf der Strecke, Danke an dieser Stelle dafür. Wir sind jetzt schon auf die tollen Fotos gespannt.

Am Nachmittag nachdem das Rennen in vollem Gange war tauchte zu unserer Überraschung unsere pausierende Teamfahrerin Anne auf und sorgte für Bombenstimmung und reichlich Kraft + Motivation für die kommenden Stunden. Sie begleitete so manchen Fahrer mit in die Wechselzone und war somit ein Betreuer an jeder verfügbaren Seite! Vielen Dank Anne für diese Top Unterstützung.

Langsam merkten wir die Strapazen und die Dunkelheit brach herein, nicht desto trotz stand plötzlich Robert auf der matte der kurzfristig erkrankt war und so Marcus zu seinem Ersatzfahrer ernannte. Marcus hat sich aber sehr gut geschlagen schließlich hatte er es gerade einmal 5 tage vor Rennbeginn erfahren das er nun doch fahren soll. Denn er war nur als Betreuer angedacht, es hat ihm aber auch als aktiver Fahrer offensichtlich sehr gut gefallen, denn wir hatten richtig viel Spaß zusammen. Robert kam natürlich auch nicht ohne Kamera und sorgte ebenfalls für Schnappschüsse in jeder Situation.

Nachts waren wir mit 12 Leuten eine richtig tolle Gruppe mit 8 Fahrern 4 engagierten Betreuern die alle zusammen einwandfrei harmonierten, die Stimmung hoch hielt und die Müdigkeit so keine Chance bekam sich durchzusetzen. Hoffentlich bekommen wir das in Zukunft öfter hin!

Auf der Strecke lieferte ich mir noch ein internen Zweikampf mit Teamfahrer Ronald alias „König der Trails"! Da ich ein paar Sekunden eher auf die Strecke gehen konnte weil Marcus noch mal alles gegeben hatte war ich schon unterwegs als Andreas von Ronald abgelöst wurde. Er hingegen wollte mich unbedingt noch auf der Strecke einholen was ihm kurz vor Schluss auch gelang. Ich dachte ich sehe nicht recht als ich mich 200m vor den letzten Techn. Trailpassagen umdrehte, na wer kann es anders sein, natürlich Mr. Gnadenlos (Ronald) war plötzlich da. Ich zog mein Tempo noch an was ging aber dann erreichten die Worte „Komme Links, Komme Links" mein Schallgesims und er zog ohne ein Blick nach rechts mit hohem Speed links an mir vorbei. Ich blieb natürlich in meiner Linie, diesmal hatte leider er die bessere Ideallinie gewählt. Direkt nach dem Trail war ich wieder dran und so zogen wir zusammen mit den Kampfworten Achtung Links ...     Danke ...    an mehreren Fahrern den letzten Teil des Trails vorbei. Auf dem letzten Stück am Stausee erkämpfte ich mir meine Position zurück und zog meinerseits an Ronald vorbei und behauptete diese Platz bis in die Wechselzone wo schon Norman auf mich und Ingo auf den „Trailkönig" wartete! Jetzt waren sie wieder an der Reihe.

Zwischenzeitlich lagen Ronald´s Team auf Platz 26 denn sie bis zum Schluss verteidigten und Norman´s Team auf Platz 36. Zum Ende hin mobilisierten wir noch mal alle Kräfte nach Maik´s Wadenmassagen und ich konnte als Finalfahrer noch mal 2 runden zurücklegen, die ich mir vorgenommen hatte. Aber dann traute ich meinen Augen nicht als ich nach der 19. Runde die abgelaufene Zeit sah von 23:53:46, nun machte ich den Sack voll und hängte die 20. Runde auch noch dran. Norman stand schon in der Wechselzone im Ziel bereit und wollte mich ablösen aber ich fuhr einfach vorbei an der Wechselzone wieder auf Strecke denn die Beine waren voll da. Ziel war es jetzt nur noch ankommen denn nun hatte ich kurz vor Ablauf der 24h meine letzte Runde begonnen die es galt nur noch zu ende zu fahren.

In der Gesamtwertung stiegen wir dadurch noch auf den 33. Platz auf.

Somit standen die gefahrenen Runden fest

Team OWE 1  - 66 Runden  Teamleader Ronald

Team OWE 2  - 64 Runden  Teamleader Norman

Dieses Jahr herrschte kurz nach Rennende keine Aufbruchsstimmung und Daniela grillte für uns alle Thüringer Bratwürste. Dafür waren wir sehr dankbar und ließen uns es richtig gut schmecken. Nach ersten Rennanalysen fingen wir dann langsam an zu packen und begaben uns anschließend auf die Heimreise.

Und 2011 wieder mit uns denn Chemnitz zählt mit zu den schönsten 24h Rennen im Jahr.

Im Namen der Fahrer

Michael Lücke