Rennberichte

Ein schönes 4 Stundenrennnen mit neuer Strecke. Einen Tag vorher haben wir uns noch umentschieden, denn ursprünglich stand Hellenthal auf dem Plan… Helmut Zimmermann freute sich jedenfalls, als Marko und ich um die Ecke kamen und bis zum Start verging die Zeil schnell mit Warmfahrrunde und Vorbereitungen. Wir gingen als Einzelstarter auf die Runden, es gab auch noch 2er Teams. Die Strecke war in einem guten Zustand und keinesfalls langweilig, denn durch ein paar Änderungen entstanden neue Trails, die auch sehr vielSpassmachten. Anfangs war es noch taufeucht und wir mußten auf die Wurzeln aufpassen, aber später ließ es sich immer besser fahren, denn die Wetterbedingungen waren top mit viel Sonne.

 Marko hatte die schnellsten Fahrer schon auf der Liste gesehen und wußte schon, daß es hart für ihn werden würde….  Aber mal sehen. Nach dem Start sortierte sich alles gleich denn es ging erstmal bergauf und jeder hatte genug Platz. Nach den ersten 2 Anstiegen, diese waren auch die Steilsten, ging es in einen kurzen Trail, der anfangs sehr kurvig war und sich dann zum nächsten Anstieg schlängelte. Ich ließ es ruhig angehen, um auch bis zum Schlußdurchzuhalten, was sich auch als eine gute Entscheidung erwies. Marko war in der Spitzengruppe, die zwar zusammenarbeiteten aber sich auch gegenseitig antrieben und das Tempo war verdammt hoch. Der dritte weniger steile Anstieg ließ sich gut und schnell fahren und dann bogen wir in den langen Schlußtrail ein, der sich bis in den Zielbereich mit seinen vielen Kurven, aber auch kurzen geraden und damit schnellen Teilstücken hinzog. Der Fahrspaß kam hier auf jeden Fall nicht zu kurz. Jetzt nur noch eine Spitzkehre und ein kurzes Stück bergauf und wir waren nach 4,5 km in der Wechselzone, wo es immer Verpflegung und Waffeln frisch aus dem Waffeleisen gab und die Helferinnen Ihren Marathon in Waffeln backen absolvierten. Für die nicht so getriebenen war hier eine gute Möglichkeit sich zu stärken und sich 2 Minuten Pause zu gönnen. Danach eine kurze knackige Abfahrt und die nächste Runde begann. Ich konnte mit 2 kurzen Verpflegungspausen ziemlich gut durchfahren bis Runde 8 dann meldeten die Beine erste Ermüdungserscheinungen und ich nahm Tempo raus und legte auch eine etwas längere Pause ein. Marko, der mich schon 2 mal überrundet hatte, kämpfte weiter vorn in der Spitzengruppe und bis eine halbe Stunde vor Schluß lief alles gut, dann ließ auch bei ihm die Kraft nach und er mußte abreißen lassen, aber es reichte zum Schluß für den 3. Platz in der AK mit 18 Runden. Hut ab!                                                                       Ich tat mich mit den letzten Runden auch schwer und fuhr 1 min vor Schluß mit 11 Runden ins Ziel und als Helmut rief ich könnte noch eine 12. Runde fahren, raffte ich mich nochmal auf und schob uns nochmal über die Strecke, mein Bike und mich, leider ist die Runde nicht in die Wertung gekommen, aber für mich zählt sie schon.

Es hat aber auf jeden Fall Spaß gemacht und vielen Dank nochmal an Helmut und seine vielen Helfer. Bis demnächst.

Gruß Ingo